Die HAEMATO AG, Berlin (ISIN: DE0006190705), erzielte im Jahr 2017 einen IFRS-Kon-zernumsatz von 289,9 Mio. Euro (Vorjahr: 275,6 Mio. Euro), ein operatives Ergebnis (EBIT) von 9,4 Mio. Euro (Vorjahr: 13,4 Mio. Euro) und einen Jahresüberschuss von 6,98 Mio. Euro (Vorjahr: 10,7 Mio. Euro). Eine Kapitalerhöhung von 7,4 Mio. Euro verbesserte die Eigenkapitalquote von 54% (2016) auf 58% in 2017.

Nach dem Ausnahmejahr 2016 haben sich die Ergebnisse auf hohem Niveau stabilisiert.

Die HAEMATO Gruppe hat nach einem verhaltenen Start im zweiten Halbjahr 2017 deutlich zugelegt und die Erwartungen an EBIT (8,28 Mio. Euro), EBITDA (10,1 Mio. Euro) und Jahresüberschuss übertroffen.

Die HAEMATO Gruppe wächst als Anbieter von Spezialpharmazeutika stärker als der Markt. Die Spezialisierung auf Medikamente zur Behandlung chronischer Krankheiten lässt durch die demografische Entwicklung auch in Zukunft ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten.

Die Ergänzung der Produktpalette auf margenstarke Medizinprodukte wird konsequent weiterentwickelt. Im Dezember 2017 wurden z.B. die ersten Pflegeprodukte auf Basis von Hyaaluron ausgeliefert.

Die Ergebnissituation erlaubt es, dass der Vorstand dem Aufsichtsrat eine unveränderte Dividende von 30 Cent je Aktie vorschlagen wird.