Die HAEMATO AG, Berlin (ISIN: DE0006190705), erzielte im dritten Quartal 2018 einen IFRS-Konzernumsatz von 69,12 Mio. Euro (Vorjahr: 72,5 Mio. Euro). Für den Betrachtungszeitraum Januar bis September 2018 ergibt sich ein Umsatz von 212,8 Mio. Euro (Vorjahr: 211,3 Mio. Euro). Das entspricht einer Umsatzsteigerung um knapp 1%. Das EBIT in Höhe von 7,63 Mio. Euro (Vorjahr: 5,6 Mio. Euro) konnte zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert werden. Es ergibt sich ein Jahresüberschuss von 5,87 Mio. Euro (Vorjahr 3,9 Mio. Euro).

Im dritten Quartal 2018 erfolgte die von der Hauptversammlung am 04.07.2018 beschlossene Dividendenausschüttung in Höhe von 0,30 Euro je Aktie (6,594 Mio. Euro).

Die HAEMATO AG kündigte bereits am 21.09.2017 alle von der Gesellschaft ausgegebenen Genussscheine (ISIN: DE000A0EQVT2/WKN: A0EQVT) zum 31. Dezember 2017. Die Ge-sellschaft machte durch Bekanntmachung im Bundesanzeiger vom 28.06.2018 von ihrem Wahlrecht Gebrauch, den Genussscheininhabern anstelle des Rückzahlungsbetrags Aktien der HAEMATO AG zu gewähren. Hierzu wurden 887.154 auf den Inhaber lautende Stückak-tien im Rahmen einer bedingten Kapitalerhöhung ausgegeben. Das Grundkapital der HAE-MATO AG erhöht sich somit von 21.980.000 EUR um 887.154 EUR auf 22.867.154 EUR.

Die Kapitalerhöhung und das laufende Ergebnis führen – trotz der erfolgten Ausschüttung an die Anteilseigner – im 3. Quartal zu einer Steigerung der Eigenkapitalquote von 58% per 31.12.2017 auf 64,5% per 30.09.2018.

Die HAEMATO Gruppe ist als Anbieter von Spezialpharmazeutika im Markt etabliert. Die Spezialisierung auf Medikamente zur Behandlung chronischer Krankheiten lässt durch die demografische Entwicklung ein zukünftiges überdurchschnittliches Wachstum erwarten.

Der Vorstand arbeitet an der Optimierung der Geschäftsprozesse des Kerngeschäftes durch Digitalisierung um die operative Marge nachhaltig zu steigern. Für das gesamte Geschäftsjahr 2018 erwarten wir einen Konzernumsatz auf dem Niveau des Vorjahres.